FORTBILDUNG: Löten - Grundlagen und Anwendungen

Die Fortbildung vom 13. bis 15. April 2021 steht unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Kirsten Bobzin, RWTH Aachen University.

Die Fügetechnik erhält durch den verstärkten Einsatz neuer Werkstoffe mit optimierten Eigenschaften einen besonderen Stellenwert für die Bereitstellung hochwertiger Produkte. Die Löttechnologie bietet wie kein anderes stoffschlüssiges Fügeverfahren besonders vielfältige Möglichkeiten, artgleiche, aber auch artfremde Verbunde herzustellen. Beispielhaft seien Keramik-Metall- und Nickellegierung-Stahl-Verbunde genannt. Durch eine gezielte Auswahl von Zusatzwerkstoff und Lötverfahrenstechnik ist es möglich, hochbelastbare Verbindungen aus unterschiedlichsten Grundwerkstoffen zu realisieren, ohne deren Eigenschaftsprofile zu verändern.

Im Rahmen der Fortbildung werden die Möglichkeiten des Lötens moderner Hochleistungswerkstoffe mit unterschiedlichen Prozessen dargestellt, wobei der Schwerpunkt auf dem Hartlöten liegt. Die Vorträge und Fachdiskussionen werden durch praktische Übungsvorführungen an modernen Lötanlagen ergänzt.

Themen und Inhalte

  • Einführung
    • Grundlagen des Lötens von Metallen
    • Lotauswahl und Loteigenschaften
    • Lötatmosphären und -erwärmungseinrichtungen
    • Lötgerechte Konstruktion
  • Löttechnische Praktikumsvorführungen I
    • Vorstellung verschiedener Lötanlagen
    • Versuchsdemonstrationen
  • Löten von Stählen und Aluminiumlegierungen
    • Löten der meist eingesetzten Werkstoffgruppen
    • Löttechnik für Stähle und verwandte Werkstoffe anhand von Beispielen aus der Praxis
    • Besonderheiten des Lötens von Aluminium
  • Löttechnische Sonderverfahren
    • Entwicklung neuer beziehungsweise  der Modifikation vorhandener Verfahren | Löten von Keramiken
    • Beschichten durch Lötverfahren | Auftraglöten für Verschleißschutz
    • Weichlöten mit innovativen Lotprodukten
  • Anwendungen der Löttechnik
    • Aktuelle Anwendungen der Löttechnik aus den Bereichen der Werkzeugherstellung
    • Löten in der Energietechnik (konventionelle Ansätze bis zu erneuerbaren Energien)
    • Löten in der Werkzeugindustrie
    • Löttechnische Besonderheiten
  • Technologische Prüfung gelöteter Verbindungen
    • Prüfung gelöteter Verbindungen
    • Metallographischen und mechanischen Prüfungen
    • Aspekte der zerstörungsfreien Prüfung
  • Löttechnische Praktikumsvorführungen II
    • Praxisbeispiele zur Anwendung der Prüfmethoden

Ihr Nutzen

  • In einer Einführung werden die Grundlagen des Lötens von Metallen vermittelt. Hierzu wird die Metallurgie des stoffschlüssigen Fügens mittels Lötverfahren ebenso erläutert wie die möglichen Erwärmungseinrichtungen.
  • Fragen der Lotauswahl und der Prozesstechnik werden in Abhängigkeit der Grundwerkstoffe diskutiert und erörtert.
  • Sie erhalten wichtige Hinweise zur lötgerechten Konstruktion.
  • Das Löten der meist eingesetzten Werkstoffgruppen wird Ihnen vorgestelllt.
  • Die Entwicklung/Modifikation von Lötverfahren, um z. B. das Löten von Keramiken oder das Beschichten durch Löten zu ermöglichen, werden gemeinsam erarbeitet.
  • Löttechnische Besonderheiten werden Ihnen vorgestellt.

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich besonders an Ingenieure und Techniker aus Entwicklung und Produktion, die sich grundlegende Kenntnisse auf dem Gebiet der Löttechnologie aneignen wollen, um so neue Werkstoffkonzepte effektiv einsetzen zu können.

 

Weitere Informationen zu den Inhalten und den Preisen dieser Fortbildung finden Sie hier.    

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne unter fortbildung@dgm.de zur Verfügung.

AGB Datenschutzerklärung Kartellrechtlicher Hinweis Kontakt Impressum