Projekt ISA3 treibt Leichtbau mit Aluminium voran

Constellium und Renault arbeiten im Projekt ISA3 an einem Leichtbau-Konzept für Autotüren aus Aluminium. Die neue Lösung soll ökologische und wirtschaftliche Vorteile aufweisen.

Constellium ist ein Anbieter von gewalzten und stranggepressten Aluminiumlösungen für den globalen Automobilmarkt. Gemeinsam mit der Renault-Gruppe sollen im Projekt ISA3 Aluminium-Autotüren entwickelt werden, die etwa 15 Prozent leichter sind als herkömmliche Aluminiumtüren. Zudem soll die neue Lösung effizienter zu produzieren und in allen Phasen des Lebenszyklus recycelbar sein. Das Projekt hat eine Laufzeit bis 2023.

Die Forschung soll den Übergang der Automobilindustrie von Stahl zu Aluminium beschleunigen und neben wirtschaftlichen auch ökologische Vorteile bieten. "Wir müssen die Kosten pro eingespartem Kilogramm bei Automobilteilen, insbesondere bei Aluminiumteilen, senken. Das ISA3-Projekt zielt darauf ab, den Preis pro Kilogramm bei Aluminiumtüren um die Hälfte zu senken", sagt Patrice Belliard, Experte für Flachprodukte bei der Groupe Renault. Am Projekt sind außerdem die ESI-Gruppe, das Institut de Soudure (Schweißinstitut) und die Universität Lothringen beteiligt.  

 

(Quelle: Springer Professional)

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zum Thema Materialwissenschaft und Werkstofftechnik!

Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.
Erst mit Anklicken dieses Links ist Ihre Anmeldung abgeschlossen.

AGB Datenschutzerklärung Kartellrechtlicher Hinweis Kontakt Impressum