Arbeitskreis des Fachausschusses Strangpressen
Schwermetall - Strangpresserzeugnisse

Der Arbeitskreis Schwermetall beschäftigt sich mit den Themen, die im Wandel der industriellen Fertigung von energieintensiven stranggepressten Halbzeugen aktuell sind. Innovative, anspruchsvolle Produkte aus Schwermetallen wie Kupfer oder Kupferlegierungen (z.B. Messing) aber auch aus Edelmetallen, sind fester Bestandteil in vielen Branchen (Automotive, Sanitär, Maschinenbau, Elektro etc.). Die Experten des Arbeitskreises kommen aus den Produktionsbetrieben, Hochschulen und Universitäten aber auch von Zuliefererfirmen aus der Werkzeugstahlherstellung und dem Maschinenbau. Themenspezifisch werden aber auch Fachleute zu Gastvorträgen eingeladen. Der Arbeitskreis leistet einen wichtigen Beitrag im Vernetzen von Fachleuten und ermöglicht einen „Blick über den Tellerrand“. Neben den Fachdiskussionen werden Erkenntnisse und Erfahrungen zu den aktuellen Themen Arbeitssicherheit, Energieeinsparung etc. ausgetauscht.

Das Umformverfahren Strangpressen ist in der Herstellung von stabförmigen Halbzeugen aus Schwermetall/Edelmetall weit verbreitet. Das Verfahren des Strangpressens wird unterschieden in das Kalt- und Warmstrangpressen. Produkte aus Schwermetall/Edelmetall werden mit dem Warmstrangpressverfahren hergestellt. Aufgrund der teilweise sehr hohen Prozesstemperaturen und hohen spezifischen Presskräften ergeben sich immer neue Fragestellungen und Herausforderungen an die Werkzeuge und Werkzeugwerkstoffe.

Durch die stetig steigenden Qualitätsanforderungen und der klaren Zielsetzung Ressourcen zu schonen, besteht eine weitere Herausforderung darin, die Prozesse immer besser zu verstehen und die Prozessstabilität stetig zu verbessern. Insbesondere bei der Warmumformung durch Strangpressen stehen sehr viele Prozessparameter in direkter Abhängigkeit. Hier bietet die Digitalisierung große Chancen.

Neue innovative Technologien wie beispielsweise die Simulation der Strangpressprozesse, um z.B. Werkzeuggeometrien zu optimieren, sind sehr vielversprechend und finden immer häufiger Anwendung.

Ein weiteres sehr wichtiges Thema ist die Arbeitssicherheit und der damit verbundene Anspruch, die Mitarbeiter*innen maximal zu schützen. Hier kann durch Automatisierungsmaßnahmen einiges erreicht werden.

Ressourcen zu schonen hat eine sehr hohe Priorität, um die Zukunft unserer energieintensiven Branche zu sichern. Energie- und Umweltthemen sind deshalb ebenfalls Bestandteil der Diskussionen im Arbeitskreis.

Ziele

  • Innovative/aktuelle Themen im Arbeitskreis identifizieren und Projekte daraus ableiten
  • Initiieren von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben gemeinsam mit Universitäten und Forschungsinstituten
  • Intensiver Erfahrungsaustausch der Mitglieder und der Gäste

 

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie regelmäßig Informationen zum Thema Materialwissenschaft und Werkstofftechnik!

Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.
Erst mit Anklicken dieses Links ist Ihre Anmeldung abgeschlossen.

AGB Datenschutzerklärung Kartellrechtlicher Hinweis Kontakt Impressum